Produzieren oder doch lieber Studieren?

Der Wecker klingelt und was tut man als Erstes? Natürlich auf die Uhr schauen und nachdenken, wie man die Schule übersteht, welche Lehrer unsere Intelligenz verbessern könnten, welche Fächer hab ich usw… der alltägliche Kram halt. Schnell noch Zähne putzen, ein Toastbrot auf die Hand, eine heiße Tasse Kaffee dazu und VOILA, los geht´s, ab zur Schule.

Angekommen und schon beginnt der Unterricht. Mathe? Früh am Morgen? Kostenfunktionen? An einem Donnerstag? So viele Elemente, die nicht zueinander passen, aber schon klar - man muss irgendwie auch seine betriebswirtschaftlichen Fähigkeiten erweitern, immerhin besuchen wir eine Wirtschaftsschule.

Ah, total vergessen, Schluss mit Kostenfunktionen, ich habe total vergessen, dass wir heute zu einer Betriebsbesichtigung fahren, um zu erfahren, wie eine Produktion abläuft und wie ein Endprodukt eines Unternehmens zustande kommt. Interessant, stimmt‘s? Finde ich auch.

Also ab zur „Köpp GmbH & Co. KG, welchen ihren Standort in Aachen hat. Die Köpp GmbH hat seit über 70 Jahren Erfahrung im Gebiet „Abdichtungen und Dichtungen“ und sie legen großen Wert auf „kompetente Beratung, exzellente Marktkenntnisse, moderne Anlagentechnik, hohe Mitarbeiterexpertise und auf ein umfangreiches Lager“, wie uns die Mitarbeiter, Herr Heltzel (Verantwortlicher für die Vorkalkulation/AV) und Herr Stiebig (IT), im Laufe der Besichtigung wissen lassen. Außerdem erfahren wir, dass das Unternehmen noch zwei weitere Standorte in Bovenden und in Rumänien hat, 240 Mitarbeiter beschäftigt, über 40.000 Quadratmeter Fläche verfügt und zusätzlich 14.000 Quadratmeter unbewohnte Fläche unterhält.

Die Köpp GmbH & Co KG zählt große und namhafte Firmen zu ihrem Kundenstamm. Kunden, wie Audi, VW, Porsche, Daimler, Miele, Rohe und Uvex lassen auf die Expertise und die hohe Qualität der Produkte schließen. So viel zur Firmenbeschreibung, aber was sind Dichtungen eigentlich genau? Wofür braucht man sie und wo im Alltag begegnen sie uns eigentlich? Na dann hier mal einige Denkanstöße für euch. Wie wäre es für euch, wenn ihr eines morgens aufwacht und der Teppich in eurem Zimmer unter dem Fenster richtig nass wäre oder ihr am Schreibtisch sitzt und euch überhaupt nicht konzentrieren könnt, weil es einfach bitterkalt ist und von überall zieht? Oder ihr beim Autofahren bemerkt, dass eure Hose auf der linken Seite einen großen Wasserfleck hat? Ich denke, jetzt versteht ihr, wofür wir diese Dichtungen dringend benötigen und dass sie unseren Alltag so oft so viel besser machen. Nächste Frage: Aus welchen Rohstoffen werden Dichtungen überhaupt hergestellt? Verarbeitet werden die Rohstoffe Zellkautschuk, Zellpolyethylen, Moosgummi, Filtertechnik, FIPFG/FIPG (z.B. für die 3. Bremsleuchte beim Fahrzeug), Weichgummi und Sonderprodukte. Und wie sollte man sich eine Produktion vorstellen? Eine Produktion im Allgemeinen ist zunächst einmal nichts weiter als die ständige (Weiter-)verarbeitung von Rohstoffen, bis letztendlich ein fertiges Produkt entsteht. Bei der Produktion von Dichtungen sind die einzelnen Arbeitsschritte z.B. schneiden, messen, sägen, reinigen und backen.

Meine Klasse und auch unsere Lehrerin Frau Zilgens fanden den Tag bei der Köpp GmbH sehr interessant und wir bedanken uns sehr herzlich für den tollen Tag.

 

Liebe Grüße

Im Namen der Klasse 16WG1

Voß, Florian                       /                             Arslan, Hamza Said