• Berufskolleg Herzogenrath

Den Schuljahresstart haben wir gut gemeistert. Weiterhin heißt es Aufpassen und Rücksicht nehmen.

Liebe Schüler_innen, liebe Eltern und Ausbildungsbetriebe,

die letzten Wochen und Monate waren für alle Personen im Schulgeschehen eine große Herausforderung, die viel Kraft, Geduld, gegenseitiges Verständnis und Konzentration verlangte. Trotz vieler Bedenken zu Beginn des Schuljahres war die Maskenpflicht in der Schule und im Unterricht ein probates Mittel, um die Infektionszahlen niedrig zu halten und ermöglichte eine klare Regelungsstruktur innerhalb des Schulsystems. Die Aufhebung der Maskenpflicht im Unterricht führte ab dem 1.09.2020 - trotz intensiver Apelle, die Maske auch weiterhin zu tragen - zu einem sehr uneinheitlichen Verhalten innerhalb der Schülerschaft und somit auch zu einer großen Verunsicherung. 

Wir hatten in der Zeit bis zu den Herbstferien am Berufskolleg Herzogenrath nur einen betätigten Covid-19 Fall in der Höheren Handelsschule, der zu einer Quarantäne über sieben Tage von drei Lehrkräften und einer Klasse geführt hat. Die Anordnung erfolgte über das Gesundheitsamt und wurde aufgrund von Kontaktangaben durch die betroffene Person und den Sitzplänen in der Schule festgelegt. Maßgeblich für die Anzahl der unter Quarantäne zu setzenden Personen war das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung aller Kontaktpersonen. D.h., wenn eine Person im direkten Umfeld keine Mund-Nasen-Bedeckung getragen hat, müssen alle Personen bis maximal 14 Tage in Quarantäne. 

Trotz der Kenntnis über diese Vorgehensweise und den aktuelle steigenden Infektionszahlen, die am Berufskolleg derzeit (nur) zu vermehrten Quarantänezahlen bei Kontaktpersonen geführt haben, ist keine markante Verhaltensänderung in der Schülerschaft zu verzeichnen. Dies lässt für die Zeit nach den Herbstferien schlimmes befürchten. Ich gehe davon aus, dass die aktuelle Entwicklung wieder zu einer Maskenpflicht im Unterricht führt. 

Die coronabedingten Regeln am Berufskolleg Herzogenrath werden auch nach den Ferien weiterhin Bestand haben. 

  • Die Zugänge ins Gebäude und das Verlassen des Gebäudes erfolgt in Abhängigkeit von den Klassenräumen über die Notausgänge. 
  • Die Klassenräume – mit Ausnahme der Computerräume - bleiben weiterhin geöffnet, sodass es keine Staubildung vor verschlossenen Klassenräumen gibt. 
  • Die Maskenpflicht gilt weiterhin auf dem gesamten Schulgelände und im Schulgebäude bis zur Einnahme des Sitzplatzes im Klassenraum. 
  • Weiterhin gilt der eindringliche Appell, zeigen Sie Verantwortung für sich und Ihre Mitmenschen (Schüler_innen und Lehrkräfte) und tragen Sie auch im Unterricht die Mund-Nasen-Bedeckung. 
  • Die Klassenräume werden regelmäßig und intensiv gelüftet. Die Kleidung sollte der Situation angepasst sein.
  • Die Pausen sind grundsätzlich im Freien zu verbringen. Ein Aufenthalt in der Mensa des Gymnasiums ist nicht erwünscht. 

Sollte es nach den Herbstferien zu einem Lockdown kommen (Teil- oder Gesamtlockdown), findet ein Distanzunterricht gemäß dem aktuellen Stundenplan statt. Die organisatorischen Voraussetzungen sind mit TEAMS (Office 365) und Moodle in allen Klassen gegeben. 

Trotz all dieser Hinweise, Regelungen und Appelle dürfen wir nicht die eigentliche pädagogische und fachliche Arbeit aus den Augen verlieren. Am Ende des Schuljahres gilt es einen Abschluss zu erhalten oder eine Versetzung zu schaffen und den Absolventen_innen eine Anschlussperspektive zu geben. Mitarbeit im Unterricht, das Erledigen der Hausaufgaben und die Teilnahme an den Förderkursen sind wichtige Voraussetzungen, um das Ziel zu erreichen. 

Wir unterstützen und helfen darüber hinaus jeder Schülerin bzw. jedem Schüler bei Problemen durch regelmäßige Gespräche in den Ordinariatsstunden mit der Klassenleitung und durch Gesprächsangebote bei den Beratungslehrkräften und den Schulsozialarbeiterinnen. 

Wie die Situation sich in den nächsten Monaten entwickeln wird, kann nur gemutmaßt werden. Wir werden aber nach den Herbstferien mit dem gleichen Engagement, mit viel Geduld und Konzentration an der Umsetzung des Bildungsauftrages arbeiten und ich erhoffe mir weiterhin viel Verständnis für die gegebene Situation und gegenseitige Rücksichtnahme.

Ich wünsche Ihnen schöne und erholsame Herbstferien. Bleiben Sie gesund

Thomas Stephan
Schulleiter