• Berufskolleg Herzogenrath

Betriebspraktikum der Höheren Handelsschule in Sevilla vom 01.03.-15.03.2020

Ich bin Luke, Schüler der 18HH8, und erstmalig hatten wir die Möglichkeit, ein Schulpraktikum in Spanien zu absolvieren. 
Anfang März flog ich somit zusammen mit meinem Klassenkameraden Deniz nach Sevilla. Am Flughafen Köln / Bonn trafen wir uns mit Frau Watermann (Lehrerin für Spanisch & Wirtschaftswissenschaft), die uns die ersten Tage unseres Praktikums vor Ort betreute und während der ganzen Zeit für uns zur Verfügung stand. 
In Sevilla angekommen, wurden wir von einem Mitarbeiter der Partnerorganisation und der Gastmutter samt Hund empfangen und lernten anschließend unsere Unterkunft und Gastmutter kennen. 

Unterkunft und Gastmutter

In der Unterkunft angekommen konnten wir aus 2 Zimmern wählen. Die Gastmutter bereitete uns die Mahlzeiten flexibel zu, je nachdem wie unsere Arbeitszeiten waren. Sie ging ganz in der Nähe der Wohnung arbeiten. Mittags, wie üblich in Spanien, ist Siesta, also sozusagen eine Mittagsruhe. Dann gab es Mittagessen, welches die größte Mahlzeit am Tag ist. Und am Abend gab es ein gemeinsames Abendessen. Wir haben viele verschiedene, auch typisch andalusische Gerichte probieren können.
Meistens haben wir mit der Gastmutter Spanisch gesprochen, aber zur Not auch Englisch. Und wenn es mal gar nicht geklappt hat, haben wir das Handy zum Übersetzen benutzt. 

Die Partnerorganisation

Die Sprachenschule „Escuela de Idiomas Carlos V“ ist in einem modernen Gebäude gelegen und die Mitarbeiter sind sehr freundlich. Wir haben am ersten Tag die stellvertretende Schulleiterin kennengelernt, welche zwar kein deutsch spricht, aber bereit war, langsamer zureden, damit wir mehr von ihrem Spanisch verstehen konnten. Wir bekamen einen Mitarbeiter zugeteilt, der uns dann betreut hat. Dieser hatte auch zu der Zeit eine deutschsprachige Praktikantin, die uns ebenfalls unterstützte. Alle waren auch immer über WhatsApp erreichbar. 

Der Betrieb, die Kollegen und unsere Arbeit         

Praktikumsstelle war ein Reisebüro für Touren innerhalb und außerhalb Sevillas. Das Unternehmen hat 6 Filialen in ganz Sevilla und auch in anderen Städten Spaniens, Hauptsitz ist jedoch in Sevilla. 

Die Kollegen: Fan-tas-tisch! Etwas anderes kann man dazu nicht sagen. Die Kollegen sind super nett und hilfsbereit. Sie versuchten, den Aufenthalt so angenehm wie möglich für uns zu gestalten. Man konnte viel mit den Kollegen lachen. Größtenteils sprachen die Mitarbeiter auch Englisch, so dass wir uns immer verständigen konnten. 

An den ersten Tagen haben wir in den verschiedenen Filialen gearbeitet. Dort mussten wir helfen, die Touren vorzubereiten und Kunden zu bedienen. Wir haben dort auch 1-2 Touren kostenlos mitmachen dürfen. 
Nach ein paar Tagen waren wir dann im Hauptbüro eingesetzt. Dort haben wir am Computer gearbeitet, aber auch den Mitarbeitern bei anderen alltäglichen Dingen geholfen. Wir wurden durchgehend betreut und konnten uns bei Fragen immer an die Kollegen wenden. 
Insgesamt geht alles in Sevilla etwas ruhiger und langsamer zu, so auch bei der Arbeit. 

Die Stadt

Sevilla ist eine super schöne und alte Stadt. Sie hat die größte Altstadt Spaniens, und eine der Größten Europas. Überall in der Stadt stehen Orangenbäume, die im März blühen mit einer traumhaften Optik und die Stadt mit einem frischen Duft versorgen. 
Es gibt viele Sehenswürdigkeiten in Sevilla. Da wäre zum Beispiel der Plaza de España, die Kathedrale oder der Königspalast Alcázar mit seinen wunderschönen königlichen Gärten. Inmitten von Sevilla fließt der Fluss Guadalquivir, auf dem ihr Stand Up Paddeln, eine ruhige Kajak Tour oder eine Tour mit einer Touristenfähre machen könnt. Das Wetter in Sevilla ist meistens sehr gut mit wenig Niederschlag. Die Stadt ist sehr grün mit zahlreichen Parks. 

 

 

Unser Fazit 

Das Praktikum ist auf jeden Fall empfehlenswert. Auch wenn wir unseren Flug selbst bezahlen mussten, hat es sich allemal gelohnt. Wir konnten viel lernen und unsere gelernte Sprache anwenden. Alle waren stets freundlich zu uns und haben sich sichtlich bemüht, uns den Aufenthalt so schön wie möglich zu machen. Die Stadt hat einiges zu bieten und es ist wundervoll, durch die kleinen Gässchen zu laufen und die Stadt mit jedem Gang ein neues Stück zu erkunden. (Luke)

Persönlich hat es mir sehr gut gefallen und ich würde es jedem weiterempfehlen, der eine andere Kultur kennenlernen und seine Sprachkenntnisse verbessern möchte. In Spanien ist es so, dass die Menschen viel schneller sprechen und man genau zuhören muss, um alles zu verstehen. Das Essen der Gastmutter war ein wenig gewöhnungsbedürftig und die Wohnung etwas klein. 

Um Hilfe brauchten wir uns keine Sorgen zu machen, da die Schule uns bei den meisten Sachen geholfen hat und auch jederzeit erreichbar war. Empfehlenswert ist es absolut! (Deniz)
 

Luke Trautmann (18HH8)